English / Deutsch | Druckversion Plop Linux 
Twitter
twitter

<< Zurück
Virenscanner/Virenkiller ClamAV, F-PROT, Avast, AVG

Inhaltsverzeichnis

Weiter >>
Sprach Einstellungen

NAS Server (FTP, NFS, Samba, SSHFS), Media Stream Server, Druckerserver, Wake On LAN


Einleitung
Den NAS User erstellen
Mounten der Festplatte und FTP Zugang testen
NFS
Samba
SSHFS
Media Stream Server - ushare
Drucker Server - cupsd
Wake on LAN
Wiederherstellen aller Einstellungen beim Booten
Abschliessende Worte

Einleitung


Dieses Beispiel zeigt, wie man einen NAS Server (Network Attached Storage Server) und andere Server mit der Plop Linux Live Version laufen läßt. Die Live Version kann von CD/USB oder vom Netzwerk gebootet werden.

Für einen NAS Server ist die Plop Linux Desktop Version besser geeignet als die Live Version, aber dieses Beispiel zeigt, was alles mit der Live Version möglich ist.


Den NAS User erstellen


Starten Sie "adduser nas".


Mounten der Festplatte und FTP Zugang testen


Beispiel: FAT Partition mounten mit Schreibzugriff für den nas User.

mount /dev/sda1 /home/nas -o uid=$(id -u nas)

Beispiel: Mounten einer Ext2/3/4 Partition.

mount /dev/sda2 /home/nas

FTP Zugriff testen mit

ftp localhost

Loggen Sie sich als User nas ein. Erstellen Sie ein Verzeichnis mit "mkdir nastest". Listen Sie das Verzeichnis auf mit "ls".

Um die FTP Servereinstellungen zu ändern, bearbeiten Sie die Datei /etc/proftpd.conf


NFS


Bearbeiten Sie die Datei /etc/exports. Ändern Sie /mnt auf /home/nas. Hier kann man auch diverse Sicherheitseinstellngen vornehmen.

Für einen kleinen Test, erlauben Sie den Zugriff vom localhost 127.0.0.1:

/home/nas 192.168.0.* 10.0.0.* 127.0.0.1(rw)

Laden Sie die geänderten Einstellungen mit exportfs -ra.

Stoppen Sie NFS: killall -9 nfsd rpc.statd rpc.mountd portmap

Starten Sie NFS: startnfs

Test mount (Beispiel Server IP 10.0.0.200): mount 10.0.0.200:/home/nas /mnt

Starten Sie "ls /mnt" um Dateien anzuzeigen.

Mit "umount /mnt" wird die Verbindung getrennt.


Samba


NAS User Samba Passwort: smbpassword -a nas

Test mount: mount //localhost/nas /mnt -o username=nas

Starten Sie "ls /mnt" um Dateien anzuzeigen.

Mit "umount /mnt" wird die Verbindung getrennt.

Um die Samba Servereinstellungen zu ändern, bearbeiten Sie die Datei /etc/samba/smb.conf


SSHFS


Ich empfehle neue Schlüssel mit "sshkeygen.sh" zu generieren. Man muß es nur einmal machen. Die Schlüssel können beim Booten wieder verwendet werden (siehe "Wiederherstellen aller Einstellungen beim Booten").

Eigenes root Passwort setzen mit "passwd"

Test mount: sshfs localhost:/ /mnt

Starten Sie "ls /mnt" um Dateien anzuzeigen.

Mit "umount /mnt" wird die Verbindung getrennt.

Um SSH Servereinstellungen zu ändern, bearbeiten Sie die Datei /etc/ssh/sshd_config


Media Stream Server - ushare


Um ushare zu nutzen benötigt man die opt.sqfs Datei.

Ushare starten (-x für Xbox Support, -D zum Starten im Hintergrund): ushare -x -c /home/nas -D


Drucker Server - cupsd


Um CUPS zu nutzen benötigt man die opt.sqfs Datei.

CUPS im Textmodus konfigurieren:"lynx localhost:631

Wenn man Xfce oder Fluxbox startet, dann kann man CUPS im grafischen Browser konfigurieren.

CUPS Konfigurationsdateien: /etc/opt/cups


Wake on LAN


Um WOL (Wake on LAN) für eth0 zu aktivieren starten Sie setwol.

Der komplette Skriptname ist /media/ploplinux/bin/setwol

Um den Computer aufzuwecken benötigt man die MAC Adresse. Diese erhalten Sie mit dem Befehl "ifconfig eth0". Die MAC Adresse steht bei HWaddr (z.B. 00:2a:c9:d8:a3:a1). Um den Computer aufzuwecken, starten Sie von einem anderen Computer "wol 00:2a:c9:d8:a3:a1".


Wiederherstellen aller Einstellungen beim Booten


Dies ist nicht die eleganteste Methoder, aber die schnellste um alle Einstellungen zu sichern und wieder herzustellen. Eine sauberere Lösung wäre es nur die Server relevanten Konfigurationsdateien zu sichern.

NFS Server stoppen: killall -9 nfsd rpc.statd rpc.mountd portmap

Festplatte trennen: umount /home/nas

Einstellungen sichern: tar cfz /nas.tar.gz /etc /home/nas

Kopieren der Datei nas.tar.gz in das ploplinux/opt Verzeichnis.

Erstellen des Skripts ploplinux/bin/startnas

#!/bin/sh

echo Setup NAS Server

tar xfz $PLOPLINUX_DIR/opt/nas.tar.gz -C /

# mount the hard disk like described above
mount /dev/sda1 /home/nas

# restart nfs
killall -9 nfsd rpc.statd rpc.mountd portmap
exportfs -ra >& /dev/null
startnfs

# reload other daemon configs
killall -HUP sshd
killall -HUP proftpd
killall -HUP smbd
killall -HUP cupsd

# start ushare
ushare -x -c /home/nas -D

# activate wol
setwol

Fügen Sie am Ende der Datei ploplinux/bin/rc.local, vor "exit 0" die Zeile "sh startnas" hinzu.

Wenn Sie nun Ihr Live Plop Linux starten, dann wir der NAS Server automatisch gestartet.


Abschliessende Worte


Das Setup für einen NAS Server mit der Live Version von Plop Linux ist einfach. Man kann zusätzlich auch iptables Regeln für einen Router und eine Firewall einstellen. Plop Linux ist sehr mächtig und man fast alles realisieren. Wenn man das USB Laufwerk abstecken, oder die CD entfernen will, dann kann man beim booten den Kernel Parameter (mit append) copy2ram angeben (in der Datei syslinux/syslinx.cfg).

Sie sollten auch Plop Linux Desktop lesen.



<< Zurück
Virenscanner/Virenkiller ClamAV, F-PROT, Avast, AVG

Inhaltsverzeichnis

Weiter >>
Sprach Einstellungen


© 2016 by Elmar Hanlhofer